Kapitel 5: Die Jahre 1942-1944

Angst im Versteck

Klicke auf die Fotos für eine vergrößerte Ansicht mit Bildunterschriften.

Die Franks wohnen in Amsterdam am Merwedeplein. Dort lernen sie viele andere jüdische Familien kennen, die Deutschland verlassen mussten. 1933 kommen mehr als 4.000 deutsche Jüdinnen*Juden in die Stadt. Anne geht in einen Kindergarten und spricht bald Niederländisch. Sie findet viele neue Freund*innen.

Hannah Goslar ist ein paar Monate älter als Anne. Sie ist aus Berlin. An ihrem ersten Tag im Kindergarten freundet sie sich mit Anne an. Ihre Familien wohnen in direkter Nachbarschaft. Für Hannahs Familie ist das Judentum als Religion sehr wichtig. Sie halten sich auch an die religiösen Essensregeln, anders als die Familie Frank. Deshalb kommen die Franks zum Schabbat-Essen am Freitag zu Hannahs Familie nach Hause. Sonntags spielen Anne und Hannah gern in Ottos Büro an der Prinsengracht.

»Warum wurde ich auserwählt, um zu leben, und sie musste womöglich sterben?«
Im Versteck schreibt Anne über ihre Sorge, die Nationalsozialisten könnten ihre Freund*in Hannah ermordet haben. Eintrag im Tagebuch vom 27. November 1943.

Aufgaben zu diesem Kapitel

A) Warum ist das Tagebuch im Versteck so wichtig für Anne? Lies den Text und das Zitat.

B) Im Versteck sorgt sich Anne um ihre Freund*in Hannah. Findest du heraus, wann Hannah verhaftet wird? Such das passende Foto und lies die Bildunterschrift.

C) Ein Foto zeigt drei Helfer*innen, die Anne und ihre Familie im Versteck unterstützen. Findest du ihren Namen in der Bildunter­schrift?