Anne Frank Tag 2020 »Freiheit«

Bundesweiter Aktionstag am 12. Juni gegen Antisemitismus und Rassismus. Schulen für Demokratie!

Anne Frank

Erfahren Sie mehr über Anne Frank, ihr Leben und das Tagebuch! Mit vielen Links zu weiteren Materialien.

Mehr erfahren

»Ich freue mich, den Anne Frank Tag 2020 als Schirmherrin zu begleiten. Die mitwirkenden Schulen stellen in diesem Jahr das Thema Freiheit und damit einen Grundwert unserer Verfassung in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Gedeihen kann Freiheit nur dort, wo Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung keinen Platz finden. Der Geburtstag von Anne Frank ist ein besonderes Datum, um sich dies bewusst zu machen. Allen, die den Anne Frank Tag 2020 engagiert gestalten, danke ich sehr herzlich! «

Christine Lambrecht, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Foto: Thomas Köhler / photothek

»Wir freuen uns, dass wir den Anne Frank Tag unterstützen können. Er ist ein guter Anlass, an das viel zu kurze Leben von Anne Frank zu erinnern. Ihr Tagebuch ist ein großes Geschenk, das eindringlich dazu ermahnt, für eine Welt ohne Diskriminierung, Hass und Hetze einzustehen. Ich selber habe das Buch als Jugendlicher gelesen und das Anne Frank Haus in Amsterdam vor rund 30 Jahren besucht – Eindrücke, die man nie vergisst. Den vielen Teilnehmenden in den Schulen gilt unser herzlichster Dank für ihr großes Engagement.«

Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG

»Ich bin begeistert von der Vielzahl an Lehrkräften und Schüler*innen, die mit ihrem Engagement und ihrer Kreativität den Anne Frank Tag gestalten. Wir wollen den Kindern und Jugendlichen vermitteln, dass man gar nicht früh genug damit anfangen kann, etwas gegen Antisemitismus und jede Form von Ausgrenzung zu tun. Herzlichen Dank den zehntausenden Teilnehmenden, die am 12. Juni an Anne Frank erinnern und sich für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft einsetzen!«

Patrick Siegele, Direktor des Anne Frank Zentrums

»Der Aktionstag ist eine gute Möglichkeit, sich mit dem Schicksal von Anne Frank und der Schoa auseinanderzusetzen. Neben dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte sollte auch das gegenwärtige jüdische Leben in Deutschland stärker in den Blick genommen werden. Mit dem Projekt ›Meet a Jew‹ leistet der Zentralrat der Juden einen Beitrag dazu.«

Herr Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, Foto: Zentralrat der Juden

»Zum Aktionstag setzen sich unsere Schülerinnen und Schüler mit der Biografie von Anne Frank in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Dabei gehen sie auch der Frage nach, welche Bedeutung die Erinnerung an den Holocaust für die Gegenwart besitzt. Der Projekttag motiviert junge Menschen, sich für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft einzusetzen.«

Hermann Twittenhoff, Schulleiter der Gesamtschule Wulfen

»Wir haben an unserer Schule den Aktionstag zu Anne Frank mit viel Engagement durchgeführt. Unsere Schülerinnen und Schüler haben sich klar gegen Antisemitismus und Rassismus positioniert. Sie waren entsetzt von den Gräueltaten während des 2. Weltkrieges und versetzten sich sehr empathisch in das Leben von Anne Frank.«

Annelen Wegmann, SV-Lehrerin in der Grüterschule

In Kooperation mit
  • Anne Frank Fonds Basel
Gefördert von
  • Logo Königreich der Niederlande
  • AOK Bundesverband