Plakat 7

Ottos einsame Rückkehr (1945 und danach)

Klickt auf die Fotos für eine vergrößerte Ansicht und Bildunterschriften.

Am 27. Januar 1945 wird Otto von der Roten Armee in Auschwitz befreit. Zu diesem Zeitpunkt ist er kaum noch am Leben. Da der Zweite Weltkrieg andauert, benötigt Otto für seine Reise nach Amsterdam mehrere Monate. Unterwegs erfährt er von Ediths Tod, später vom Tod seiner Kinder Margot und Anne. In Amsterdam lebt Otto zunächst bei Miep und Jan Gies. Miep hat viele Fotos der Familie Frank und auch das Tagebuch von Anne aus dem Versteck gerettet. Sie übergibt alles an Otto. Er lässt das Tagebuch im Jahr 1947 veröffentlichen. 1953 heiratet Otto zum zweiten Mal. Mit seiner Ehefrau Elfriede Geiringer und ihrer Tochter Eva lässt er sich in der Schweiz nieder. Am 19. August 1980 stirbt Otto.

»In Deutschland wurde schon früh behauptet, Annes Tagebuch sei falsch. Oder auch, dass es Anne nicht gegeben habe. Das waren natürlich Nazis, die so etwas sagten. Otto war immer wahnsinnig nervös, wenn irgendetwas in der Art aufkam. Er bekam Zitteranfälle. Er konnte dann nicht mehr schlafen und musste Valium nehmen. Solche Aussagen haben ihn wahnsinnig angegriffen ... Wie kann man behaupten, dass die Anne überhaupt nicht existiert hat?«
Eva Schloss (geb. Geiringer) über ihren Stiefvater Otto Frank in einem Interview, 2014.
 

Arbeitsaufgaben zum Foto

Jan und Miep Gies mit ihrem Sohn Paul und Otto Frank, 1951.
© Fotosammlung Anne Frank Haus

A) Was weißt Du über die Perso­nen auf dem Foto?


B) Wie würdest Du das Foto be­schreiben?


C) Wie könnte sich Otto Frank im Moment dieser Aufnahme fühlen?